Leitbild unserere Schule

Die Neue Mittelschule Pöggstall mit den schulautonomen Schwerpunkten Textverarbeitung/Informatik und Berufsorientierung will ihren Schülerinnen und Schülern

  • eine gediegene Ausbildung, solide Basis und gute Vorbereitung für den Übertritt in alle weiterführenden Schulen und
  • eine zeitgemäße, berufsorientierte Ausbildung für den Eintritt in das Berufsleben vermitteln.

Berufsorientierte Ausbildung kann erzielt werden durch

  • Textverarbeitung/informatik von der 1. bis zur 4. Klasse
  • Berufsorientierung in der 3. und 4. Klasse
  • ECDL oder C3c

Förderung unterschiedlicher Interessen und Begabungen kann erzielt werden durch

  • Notebookklasse (seit 2012)
  • bewegte Klasse
    • musisch-kreative Schwerpunkte
    • unverbindliche Übungen wie Fußball, Tennis Volleyball, Handball, Chor, Theater - Bühnenspiel, Bildnerisches Gestalten, Französisch und Informatik

    Die Chronik der Hauptschule - Neuen Mittelschule Pöggstall

    Ein erster Nachweis für das Bestehen einer Schule in Pöggstall findet sich in einer Urkunde aus dem Jahre 1494. Danach befand sich das erste Schulhaus bis 1654 in der Badgasse. Das zweite Schulhaus wurde 1654 zwischen Taverne und Schloss mit 2 Klassen erbaut. 

    Von 1957 - 1958  wurde im dritten Schulhaus bereits in 4 Klassen unterrichtet. In den Jahren 1955 - 1958 wurde am östlichen Ortsende das 4. Schulhaus als Volks- und Hauptschule errichtet.

    In den Jahren 1979/80 wird der neue Hauptschulzubau fertiggestellt.

    Einige Daten:

    • 1958 - Gründung des Elternvereines.
    • 1964/65 - Auflösung der Abschlussklasse an der VS Pöggstall. Schulversuch zur Erprobung des Unterrichtsfaches "Sozialkunde, Wirtschaftskunde und Zeitgeschichte" in der 4. Klasse.
    • 1965/66 - Klassen werden aus Platzmangel im Expositurgebäude untergebracht.
    • 1968/69 - Im Gasthaus Schmid kann ein weiterer Unterrichtsraum eingerichtet werden.
    • 1974/75 - Die beiden Klassen des Poly übersiedeln nach Laimbach.
    • 1976/77 - Für den Hauptschulzubau werden Gelder zugesagt.Erster Schikurs für die 3. Klassen in Roßleiten.
    • 1977/78 -  Schulversuch:"Verkehrserziehung" in der 5. Schulstufe.
    • 1978/79  - Englisch als Freigegenstand wird im II. Klassenzug angeboten, folgende "Unverbindliche Übungen" werden unterrichtet: Chorgesang, Fußball, Volleyball, Schulschach.
    • 1979/80 - Der Hauptschulzubau wird im Rohbau fertiggestellt. HOL Anton Mayr wird mit der Leitung der HS betraut. Frau SR Joachimsthal tritt in den Ruhestand. 1. Faschingsrummel der HS auf dem Hauptplatz.
    • 1981/82 - Alle Klassen können im neuen Schulgebäude unterrichtet werden.
    • 1983/84 - Fertigstellung des Physiksaales. Schikurs für die 2. und 3. Klassen; Wienwoche für die 4. Klassen
    • 1985/86 - "Neue Hauptschule" - Leistungsgruppen
    • 1987/88 - Ernährung und Haushalt für Knaben, GZ für Mädchen wird Pflichtgegenstand. Der Turnplatz wird zur vollwertigen Leichtathletikanlage umgebaut.
    • 1988/89 - Ende des 2. Klassenzuges. Für die 4. Klassen beginnt der Informatikunterricht. Berufskundliche Information wird für die 3. und 4. Klassen als Unterrichtsgegenstand eingeführt.
    • 2000 - Eröffnung und Fertigstellung des Um- und Zubaues; Verabschiedung OSR Mayr
    • 2001 - Eröffnung der Schul- und Gemeindebücherei; HOL Neidhart Herbert wird Direktor der Schule
    • 2008/2009 - OSR Neidhart geht in den Ruhestand -  HOL Röster wird neuer Direktor
    • 2011/12 - "Neue Modellschule NÖ" in den 1. Klassen
    • 2012/13 - Einführen einer Notebook Klasse
    • 2013/14 - "Neue NÖ Mittelschule"
    • 2015/16 - Teilnahme am Programm "Gesunde Schule"
    • 2016 - Sanierung des Turnsaals - Errichtung einer Kletterwand
    • 2018/19 - Überarbeitung des Schwerpunkts "Informatik" - Alle SchülerInnen arbeiten mit einem Netbook
    • 2018/19 - Projekt "Schulfreiraumgestaltung" gemeinsam mit der VS
    • Sommer 2019 - Errichtung des neuen Funcourts am roten Platz
    • 2019/20 - Umsetzung des "Pädagogikpakets"